Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Idaea laevigata (SCOPOLI, 1763)Mittelbinden-Zwergspanner, Strange WaveGeometroidea
Geometridae
Sterrhinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Idaea laevigata: Bild 1 Idaea laevigata: Bild 2 Idaea laevigata: Bild 3 Idaea laevigata: Bild 4 Idaea laevigata: Bild 5 Idaea laevigata: Bild 6 Idaea laevigata: Bild 7 Idaea laevigata: Bild 8
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Idaea laevigata: Bild 1 Idaea laevigata: Bild 2 Idaea laevigata: Bild 3 Idaea laevigata: Bild 4 Idaea laevigata: Bild 5 Idaea laevigata: Bild 6 Idaea laevigata: Bild 7 Idaea laevigata: Bild 8 Idaea laevigata: Bild 9 Idaea laevigata: Bild 10 Idaea laevigata: Bild 11 Idaea laevigata: Bild 12 Idaea laevigata: Bild 13 Idaea laevigata: Bild 14 Idaea laevigata: Bild 15 Idaea laevigata: Bild 16 Idaea laevigata: Bild 17 Idaea laevigata: Bild 18 Idaea laevigata: Bild 19 Idaea laevigata: Bild 20 Idaea laevigata: Bild 21 Idaea laevigata: Bild 22
  • Verbreitung / Range
  • Submediterran: NW-Afrika, SW-Europa, Mitteleuropa, Italien, Slowenien, Balkan bis Krim, Corsica, Sardinien, Sizilien, Transkaukasien, N-Iran.

    CH: Wallis, S-Schweiz, Jura, Mittelland
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-9

    Höhenverbreitung: - 1000 m

    Lebenszyklus: Üblicherweise zweibrütig.

    Habitat: Xerothermophil: Kompostanlagen im Siedlungsgebiet, Viehställe, Heulager, Wegränder, Gärten.

    Biologie: Raupe an alten, trockenen Pflanzenresten, Laub, Moose.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    NW-Slowenien: Carniolia
    Erstbeschreib
    Entomologia Carniolica: 230, fig. 575
    Ersttaxon
    Phalaena laevigata
    Taxonomie
    Syn.: Idaea couloniata (BALESTRE, 1907)
    Acidalia renularia Hb.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    840. laevigata Sc. (= renularia Hb.) - Sp. III, T 57. Der von Juni bis August fliegende Falter tritt bei uns ziemlich selten und vereinzelt auf; er wird gern in Häusern an den Wänden sitzend gefunden. Am Bodensee (Z.-R.), Siselen (Ratz.), Bözingen (v. J., V.), St. Blaise 5. VIII. 1900 4 Stück (V.), Onex (Humb.), Martigny, Branson (W.), Salgesch (Roug.), Sion, Sierre (Favre), Simplon (Jäggi), Lostallo im VII. 1906 und VIII. 1912 (Thom.). Die Raupe — Sp. IV, T 39 — nährt sich nach Wullschlegel von den Blüten von Galium, Chrysanthemum und Gypsophila, sie lebt im Freien aber auch von altem, trockenem Laub, Moos, welkem Salat und andern Pflanzenabfällen. E. Sp. II, 13 — Ent. Zeitschr. XX, 76 — Favre 236 — Frio. III, 199 — B. R. 315.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 163
  •  
  • Hausmann, A. (2004): The Geometrid Moths of Europe - Volume 2: Sterrhinae. Apollo Books 93, Nr. 37
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 74, Nr.62
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 49
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8111
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 14: Nr. 840
  •  
  • Vorbrodt, C. (1931): Tessiner und Misoxer Schmetterlinge - Büchler & Co., Bern 321
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024