endemitPapilio phegea Borkhausen, 178 Malacosoma castrensis - Wolfsmilch-Ringelspinner - Ground Lackey in euroleps.ch, © Heiner Ziegler
Update: 22.05.2024 www.euroleps.ch
Malacosoma castrensis (LINNAEUS, 1758)Wolfsmilch-Ringelspinner, Ground LackeyBombycoidea
Lasiocampidae
Lasiocampinae
SchweizGriechenland
play
  • Falter / Adults
  • Malacosoma castrensis: Bild 1 Malacosoma castrensis: Bild 2 Malacosoma castrensis: Bild 3 Malacosoma castrensis: Bild 4 Malacosoma castrensis: Bild 5 Malacosoma castrensis: Bild 6 Malacosoma castrensis: Bild 7
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Malacosoma castrensis: Bild 1 Malacosoma castrensis: Bild 2
  • Habitat
  • : Bild 1
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • ganz Europa (ausser im hohen Norden), östlich bis zum Schwarzen Meer, fehlt im Mittelmeergebiet, in W-Frankreich und in weiten Teilen von GB

    CH: SW-Schweiz, VS, GR
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-8

    Höhenverbreitung: -1600m

    Habitat: sonnige, trockene und warme Gebiete, kalkige Magerrasen, Heiden, steinige, sandige Habitate

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata:
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    264. castrensis L. - Sp. III, T 26 - B. R. T 24 - Stz. II, T 24. Der Falter scheint in der Nord- und Zentralschweiz fast völlig zu fehlen, nur Wegelin erwähnt ihn aus dem Thurgau. Dagegen ist er im ganzen Jura gefunden worden und ist sehr gemein im Wallis und der Südschweiz; auch von Filisur und Reichenau (Bazz.). Er fliegt von Juli bis August. Höhengrenze etwa bei 1800 m. Die Eiablage erfolgt gleich wie bei der folgenden Art, mit deren Lebensweise diejenige von castrensis L. genau übereinstimmt. Die Raupe - Sp. IV, T 17 - lebt polyphag an niederen Pflanzen im April-Mai in der Jugend gesellschaftlich. Die Verpuppung erfolgt zwischen Blättern in einem dichten weissen Gespinst. E. Favre 107 - Lamp. 131 - Sp. I, 115 - Frio. II, 380 - Brit. Lep. II. 530 - Stz. II, 151.
  • Quellen
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1994): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 4: Nachtfalter II - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 35
  • Koch, M. (1964): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann, Radebeul und Berlin. 2. Band, 2. Aufl. 92, Nr. 91
  • Pro Natura (Hrsg.) (2000): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 3 288
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 39
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 6744
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 216
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Lasiocampidae der Schweiz
  • Verbreitungskarte CSCF
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024