Update: 12.09.2022 www.euroleps.ch
Craniophora ligustri ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775)Liguster-Rindeneule, The CoronetNoctuoidea
Noctuidae
Acronictinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Craniophora ligustri: Bild 1 Craniophora ligustri: Bild 2 Craniophora ligustri: Bild 3 Craniophora ligustri: Bild 4 Craniophora ligustri: Bild 5 Craniophora ligustri: Bild 6 Craniophora ligustri: Bild 7 Craniophora ligustri: Bild 8 Craniophora ligustri: Bild 9 Craniophora ligustri: Bild 10 Craniophora ligustri: Bild 11 Craniophora ligustri: Bild 12 Craniophora ligustri: Bild 13 Craniophora ligustri: Bild 14 Craniophora ligustri: Bild 15 Craniophora ligustri: Bild 16 Craniophora ligustri: Bild 17 Craniophora ligustri: Bild 18 Craniophora ligustri: Bild 19
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3 : Bild 4
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3
  • Verbreitung / Range
  • Eurasiatisch: W-Europa bis O-Sibirien, Japan

    CH: ganze Schweiz (keine Nachweise aus Bergell, Münstertal)
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 5-9

    Höhenverbreitung: -1200m

    Habitat: Kollin bis submontan. Mesophil: feuchte Habitate, Mischwälder mit Eschen, ligusterreiche Waldränder, Hecken, Siedlungsraum

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Ankündung eines systematischen Werkes von den Schmetterlingen der Wienergegend herausgegeben von einigen Lehrern am k. k. Theresianum: 70
    Artmerkmal
    Ausdehnung und Intensität der weissen Zeichnungselemente kann erheblich variieren, gelegentlich fehlt die weisse Beschuppung vollständig. Verdunkelte Formen sind im Tessin vorherrschend. Bei solchen Faltern ist auf dem Vorderflügel oft auch ein olivengrünlicher Schimmer.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    309. ligustri F. - Sp. III, T 31 — Culot, Noc. T 2 — Stz. IIL T 3 — B. R. T 28. Ist im ganzen Gebiet verbreitet mit Ausnahme der Alpen. Flugzeit in zwei Generationen im Mai-Juni und August-September.
    a) sundevalli Lampa — Stz. III, T 4. Mit dunkelolivfarbigen Vfl, die der weisslichen Zeichnung völlig entbehren. Ein Stück von Arlesheim (Honegger), eines von Aadorf (Z.-R.).
    Die Raupe — Sp. IV, T 22 — lebt an Liguster und Eschen von Juni bis September. E. Ent. Jahrb. XV, 93 — Stz. III, 14 — Sp. I, 140 — Roug. 81 — Favre 124.
  • Quellen
  •  
  • Axel Steiner in Ebert, G. (Hrsg.) (1997): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 6: Nachtfalter IV - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 54
  •  
  • Forster, W. & Wohlfahrt, Th. (1971): Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band 4: Eulen - Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 249, Taf.26, Fig.18-20
  •  
  • Koch, M. (1972): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann, Radebeul. 2. Aufl Nr. 20
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 54
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8789
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 243
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Noctuidae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024