Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Eupithecia innotata (HUFNAGEL, 1767)Feldbeifuss-Blütenspanner, Angle-barred PugGeometroidea
Geometridae
Larentiinae
SchweizFrankreich
play
  • Falter / Adults
  • Eupithecia innotata: Bild 1 Eupithecia innotata: Bild 2 Eupithecia innotata: Bild 3 Eupithecia innotata: Bild 4 Eupithecia innotata: Bild 5 Eupithecia innotata: Bild 6 Eupithecia innotata: Bild 7 Eupithecia innotata: Bild 8 Eupithecia innotata: Bild 9 Eupithecia innotata: Bild 10 Eupithecia innotata: Bild 11 Eupithecia innotata: Bild 12 Eupithecia innotata: Bild 13 Eupithecia innotata: Bild 14 Eupithecia innotata: Bild 15 Eupithecia innotata: Bild 16 Eupithecia innotata: Bild 17 Eupithecia innotata: Bild 18
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Eupithecia innotata: Bild 1 Eupithecia innotata: Bild 2 Eupithecia innotata: Bild 3 Eupithecia innotata: Bild 4 Eupithecia innotata: Bild 5 Eupithecia innotata: Bild 6 Eupithecia innotata: Bild 7 Eupithecia innotata: Bild 8 Eupithecia innotata: Bild 9 Eupithecia innotata: Bild 10 Eupithecia innotata: Bild 11 Eupithecia innotata: Bild 12 Eupithecia innotata: Bild 13 Eupithecia innotata: Bild 14 Eupithecia innotata: Bild 15 Eupithecia innotata: Bild 16 Eupithecia innotata: Bild 17 Eupithecia innotata: Bild 18 Eupithecia innotata: Bild 19 Eupithecia innotata: Bild 20 Eupithecia innotata: Bild 21 Eupithecia innotata: Bild 22 Eupithecia innotata: Bild 23 Eupithecia innotata: Bild 24 Eupithecia innotata: Bild 25 Eupithecia innotata: Bild 26 Eupithecia innotata: Bild 27 Eupithecia innotata: Bild 28 Eupithecia innotata: Bild 29 Eupithecia innotata: Bild 30 Eupithecia innotata: Bild 31 Eupithecia innotata: Bild 32 Eupithecia innotata: Bild 33 Eupithecia innotata: Bild 34 Eupithecia innotata: Bild 35 Eupithecia innotata: Bild 36 Eupithecia innotata: Bild 37 Eupithecia innotata: Bild 38 Eupithecia innotata: Bild 39 Eupithecia innotata: Bild 40 Eupithecia innotata: Bild 41 Eupithecia innotata: Bild 42 Eupithecia innotata: Bild 43 Eupithecia innotata: Bild 44 Eupithecia innotata: Bild 45 Eupithecia innotata: Bild 46 Eupithecia innotata: Bild 47 Eupithecia innotata: Bild 48 Eupithecia innotata: Bild 49 Eupithecia innotata: Bild 50 Eupithecia innotata: Bild 51 Eupithecia innotata: Bild 52 Eupithecia innotata: Bild 53 Eupithecia innotata: Bild 54 Eupithecia innotata: Bild 55 Eupithecia innotata: Bild 56 Eupithecia innotata: Bild 57 Eupithecia innotata: Bild 58 Eupithecia innotata: Bild 59 Eupithecia innotata: Bild 60 Eupithecia innotata: Bild 61 Eupithecia innotata: Bild 62 Eupithecia innotata: Bild 63 Eupithecia innotata: Bild 64 Eupithecia innotata: Bild 65 Eupithecia innotata: Bild 66 Eupithecia innotata: Bild 67 Eupithecia innotata: Bild 68
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • W-Europa bis Kleinasien, Schwarzmeergebiet

    CH: Jura, VS, SW-Mittelland, GR, S-Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 4-9

    Höhenverbreitung: - 1500 m

    Lebenszyklus: 1-2 Gen./Jahr.
    E6-E7 oder
    I: E4-E6, II: A8-A9.

    Habitat: Steppenart. Angestammter Lebensraum ist die warme, sonnige Hochstauden- und Unkrautflur mit grösseren Beständen an Artemisia vulgaris wie Strassen-und Wegränder, Böschungen und Halden, Schutt- und Schotterplätze, Steinbrüche und Industriebrachen, Gärten, Ruderalflächen.

    Biologie: Falter spätdämmerungs- und nachtaktiv, fliegt zum Licht. Tags ruhen sie zumeist an dünne Zweige angeschmiegt Dabei sitzen sie immer mit dem Körper im rechten Winkel zur Zweigrichtung. Der Hinterleib ist so nach oben gekrümmt, dass der Eindruck einer vertrockneten Knospe oder eines abgebrochenen Zweiges entsteht. Bis zu sieben Eier werden entweder unter ein Blatt gelegt (1. Gen.) oder an die Blütenknospen von Artemisia. Die Raupe lebt im Frühling und Frühsommer an den Blättern von Laubgehölzen, im Spätsommer und Herbst an Blüten und Früchten von Artemisia-Arten, bevorzugt Artemisia vulgaris. Die Raupen fressen nachts. Blattbewohnende verursachen Lochfrass, an Artemisia lebende fressen sowohl Blüten und Samen als auch Blätter, von denen sie in den drei ersten Larvalstadien nur die Epidermis der Oberseite abschaben. Da sie ihren Standort kaum verlassen, kann man im Herbst oft hunderte von Raupen am Tage aus Beifussbeständen herausschütteln. Zur Verpuppung fertigt die Raupe auf dem Erdboden, in der Nähe ihrer Futterpflanze einen recht stabilen Kokon aus trockenen Pflanzenresten an,

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Deutschland, Berlin
    Erstbeschreib
    Fortsetzung der Tabelle von den Nachtvögeln, welche die 3te Art derselben, namentlich die Spannermesser (Phalaenas Geometras Linnei) enthält - Berlinisches Magazin 4: 616
    Ersttaxon
    Phalaena innotata
    Typenverbleib
    verschollen
    Artmerkmal
    Spannweite 18-23 mm.
    Spitzer Apex, besonders schlank und spitzflügelig.
    Grundfarbe dunkel braungrau. Zeichnungselemente scharf, aber wenig kontrastreich.
    Beson¬ers auffällig ist die scharf im rechten Winkel auf der Ader m1 abknickende äussere Begrenzung des Mittelfeldes.
    Grosser, strichförmiger, schwarzer Mittelfleck.
    Beginn der Wellenlinien am Vorderrand durch ein dunkles Fleckchen markiert.
    Fransen der Vorderflügel sind ungescheckt, Hinterflügelfransen fein grau gescheckt.
    Halskragen ist durch einen dunklen Strich optisch von Kopf und Rucken getrennt. Zweiter und dritter Hinterleibsring verdunkelt.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    1083. innotata Hfn. — Sp. III, T 71 - B. R. T 43 — Dietze, Eupith. T 75. Eine sehr veränderliche Art, welche im ganzen Faunengebiet verbreitet ist und fast überall häufig auftritt. In der Ebene hat der Falter 2 Generationen, in höheren Lagen — und er geht bis über 1500 m — nur eine. Flugzeit von März bis Oktober.
    a) fraxinata Crewe. — Sp. III, T 71 — Dietze, Eupith. T 75. Etwas blasser und von hellerer, grauer Färbung. Pisse-Vache (Roug.), La Batiaz (W.), La Croix, Mt. Chemin, Branson (Favre), Sion, Sierre (Paul), Neuchätel (V.), Lostallo im VIII.1911 (Thom.), St. Gallen einzeln (M.-R.), Stalden (T. de G.).
    b) tamarisciata Frr. — Sp. III, T 71 — Dietze, Eupith. T 75. Ist kleiner, dunkler, mehr bleigrau und schwächer gezeichnet, mit weissem Wisch wurzelwärts des Mittelmondes. Martigny, Branson (W.), La Croix (Favre), Salgesch an der Rhone (Roug.), Sembrancher (Favre), Landquart (Thom.), im Oberengadin häufig (Püng.), Mühlen (Honegg.), Wildegg, Rupperswil (W.), Zürich (V.).
    Die Raupe — Dietze, Eupith. T 53. 60. 61. 62. 63 — der typischen Form lebt an Myricaria germanica, Artemisia campestris, vulgaris und absinthium, auch an Sambucus von Juni bis August, aber stets nur an einzeln stehenden Pflanzen. An Orten, wo die Pflanze in Menge steht, ist die Raupe nicht zu finden. Die Zucht ist leicht; die Verpuppung erfolgt meist an der Pflanze selbst. Die Raupe der fraxinata Crewe — Dietze, Eupith. T 62 — lebt entweder im Juni auf Hippophae rhamnoides und die Falter erscheinen noch im Herbst des gleichen Jahres oder diese Form entsteht aus der überwinterten Puppe, welche den Falter — statt im Frühling — erst im August liefert. Die Raupe der Form tamarisciata Frr. — Dietze, Eupith. T 62 — ist im ganzen Oberengadin sehr gemein an Myricaria germanica im August. Sie nimmt in der Ebene auch Rosen. Die Falter erscheinen von Juli des folgenden Jahres an; in der Ebene in 2 Generationen. E. Sp. II, 81 — Favre 308/9 — Roug. 247 — Frio. III, 147 — B. R. 375 — Stett. Ent. Zeit. 1872, p. 198 - 1875, p. 69. 239 - 1892, p. 159 — Iris XIII, p. 310 — Dietze, Eupith. Tafelerklärung.
  • Quellen
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 9: Nachtfalter VII (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 239
  • Erlacher, S.-I. & Gelbrecht, I (1994): Zum gegenwärtigen Kenntnisstand des Vorkommens von Eupithecia innotata (HUFNAGEL, 1767) und Eupithecia ochridata PINKER, 1968 in Ostdeutschland (Lep., Geometridae). Ent.Nachr.Ber.39: 115-120
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 180, Nr.260
  • Mironov Vladimir (2003): The Geometrid Moths of Europe - Volume 4. Apollo Books 199, Nr. 83
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 53
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr.8573
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 123, Nr. 1083 (als Tephroclystia innotata)
  • Weigt, Hans-Joachim (2002): Die Blütenspanner Mitteleuropas, 3 CD's, Eigenverlag CD3 Nr. 74
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024