endemitPapilio phegea Borkhausen, 178 Archiearis parthenias - Birken-Jungfernkind - Orange Underwing in euroleps.ch, © Heiner Ziegler
Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Archiearis parthenias (LINNAEUS, 1761)Birken-Jungfernkind, Orange UnderwingGeometroidea
Geometridae
Archiearinae
SchweizDeutschland
play
  • Falter / Adults
  • Archiearis parthenias: Bild 1 Archiearis parthenias: Bild 2 Archiearis parthenias: Bild 3 Archiearis parthenias: Bild 4 Archiearis parthenias: Bild 5 Archiearis parthenias: Bild 6 Archiearis parthenias: Bild 7 Archiearis parthenias: Bild 8 Archiearis parthenias: Bild 9 Archiearis parthenias: Bild 10 Archiearis parthenias: Bild 11 Archiearis parthenias: Bild 12 Archiearis parthenias: Bild 13 Archiearis parthenias: Bild 14 Archiearis parthenias: Bild 15 Archiearis parthenias: Bild 16 Archiearis parthenias: Bild 17 Archiearis parthenias: Bild 18
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Archiearis parthenias: Bild 1 Archiearis parthenias: Bild 2 Archiearis parthenias: Bild 3 Archiearis parthenias: Bild 4 Archiearis parthenias: Bild 5 Archiearis parthenias: Bild 6 Archiearis parthenias: Bild 7 Archiearis parthenias: Bild 8 Archiearis parthenias: Bild 9 Archiearis parthenias: Bild 10 Archiearis parthenias: Bild 11 Archiearis parthenias: Bild 12 Archiearis parthenias: Bild 13 Archiearis parthenias: Bild 14 Archiearis parthenias: Bild 15 Archiearis parthenias: Bild 16 Archiearis parthenias: Bild 17 Archiearis parthenias: Bild 18 Archiearis parthenias: Bild 19 Archiearis parthenias: Bild 20 Archiearis parthenias: Bild 21 Archiearis parthenias: Bild 22 Archiearis parthenias: Bild 23 Archiearis parthenias: Bild 24 Archiearis parthenias: Bild 25 Archiearis parthenias: Bild 26 Archiearis parthenias: Bild 27 Archiearis parthenias: Bild 28 Archiearis parthenias: Bild 29 Archiearis parthenias: Bild 30 Archiearis parthenias: Bild 31 Archiearis parthenias: Bild 32 Archiearis parthenias: Bild 33 Archiearis parthenias: Bild 34 Archiearis parthenias: Bild 35 Archiearis parthenias: Bild 36 Archiearis parthenias: Bild 37 Archiearis parthenias: Bild 38 Archiearis parthenias: Bild 39 Archiearis parthenias: Bild 40 Archiearis parthenias: Bild 41
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3 : Bild 4
  • Verbreitung / Range
  • Paläarktisch: Europa nördlich der Alpen und Karpathen, fehlt in Irland. Isoliertes Vorkommen in den Pyrenäen. Im Osten über Türkei, Kaukasusgebiet, Sibirien bis in den Russischen Fernen Osten und Japan.

    CH: Schweiz (ausser Jura, Nordalpen)
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 3-4

    Höhenverbreitung: -1500m

    Lebenszyklus: Einbrütig. Die Puppe überwintert, gelegentlich zweimal

    Habitat: Birkenbestände in Hochmooren, Lichtungen, Birkenwäldern, Heidelandschaften. Weibchen meist hoch in den Bäumen.

    Biologie: Die Falter sind ausschliesslich tagaktiv, gern an Weidenkätzchen, Baumsäften oder frischem Kot. Raupen bevorzugt an Birken. Jungraupen an Kätzchen, später zwischen locker versponnenen Blättern. Raupe mit voll ausgebildeten Bauchfüssen, Bewegung aber spannerartig. Verpuppung in morschem Holz. Weibchen schlüpfen später als Männchen.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    (Schweden)
    Erstbeschreib
    Fauna Suec. 2: 308
    Ersttaxon
    Phalaena (Noctua) parthenias
    Typenverbleib
    Coll. Linnean Society
    Taxonomie
    Syn.: Brephos parthenias lapponica RANGNOW, 1935
    Artmerkmal
    Weibchen etwas grösser als Männchen. Fühler des Männchens: nicht gekämmt oder gezackt
    Raupenmerkmale
  • 4 rudimentäre Bauchfusspaare
  • Körper mit hellen Seitenstreifen
  • Stigmen schwarz
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    802. parthenias L. — Sp. III, T 55 — B. R. T 39 - Stz. IV, T 1. Der Falter ist überall verbreitet und stellenweise häufiger; in den Alpen geht er bis etwa 1500 m. Flugzeit in den ersten warmen Tagen des Frühlings von Februar bis April. Er fliegt gerne in der Nähe von Wäldern und setzt sich in feuchte Wagengeleise. Die Raupe — Sp. IV, T 38 — lebt an Birken im Mai-Juni. Ende März abgelegte Eier schlüpften nach 8 Tagen und wurden anfänglich mit Ampfer, dann mit jungen Birkenblättern gefüttert. Die Zucht dauert nur 4-5 Wochen und die Verpuppung erfolgt in morschem Holz. Die Falter schlüpfen im ersten Frühling; nach der Ueberwinterung in das warme Zimmer gebracht nach 14 Tagen. (Tumma, Ent. Zeitschr. IX, 10) E. Favre 229 — Sp. I, 337 — Roug. 160 — B. R. 305, T 39.
  • Quellen
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 21
  • Hausmann, A. (2001): The Geometrid Moths of Europe - Volume 1. Apollo Books 81, Nr. 1
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 45
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 7517
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 450
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024