Update: 24.07.2022 www.euroleps.ch
Lasiocampa trifolii ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775)Kleespinner, Grass EggarBombycoidea
Lasiocampidae
Lasiocampinae
ArmenienSchweizGriechenlandPortugal
play
  • Falter / Adults
  • Lasiocampa trifolii: Bild 1 Lasiocampa trifolii: Bild 2 Lasiocampa trifolii: Bild 3 Lasiocampa trifolii: Bild 4 Lasiocampa trifolii: Bild 5 Lasiocampa trifolii: Bild 6 Lasiocampa trifolii: Bild 7
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Lasiocampa trifolii: Bild 1 Lasiocampa trifolii: Bild 2 Lasiocampa trifolii: Bild 3 Lasiocampa trifolii: Bild 4 Lasiocampa trifolii: Bild 5 Lasiocampa trifolii: Bild 6 Lasiocampa trifolii: Bild 7 Lasiocampa trifolii: Bild 8 Lasiocampa trifolii: Bild 9 Lasiocampa trifolii: Bild 10 Lasiocampa trifolii: Bild 11 Lasiocampa trifolii: Bild 12 Lasiocampa trifolii: Bild 13
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • ganz Europa (ausser dem hohen Norden), Kleinasien, Armenien, östlich bis Iran

    CH: ganze Schweiz (ausser Hochalpen)
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 8-9

    Höhenverbreitung: -1200m

    Habitat: trockene, grasige Habitate, Trockenrasen, Weiden. Selten auch auf Feuchtwiesen

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Ankündung eines systematischen Werkes von den Schmetterlingen der Wienergegend herausgegeben von einigen Lehrern am k. k. Theresianum:
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    271. trifolii Esp. — Sp. III, T 26 — B. R. T 25 — Stz. II, T 25. Der Falter ist in allen ebenen Landesteilen weit verbreitet, besonders gerne auf trockenen Kleefeldern. Er war in den heissen Sommern vo)i 1893 und 1895 bei Zürich sehr zahlreich vorhanden. Flugzeit von Juli bis September.
    a) iberica Gn. — Stdg. 976 a). Dieser spanischen Form nahekommende einfarbig rotbraune Stücke sind auch bei uns zu finden; mehrere Exemplare von Zürich (V.), Elgg (Gram.), Sion (Paul).
    b) medicaginis Bkh. — Stz. II, T 25. Ist in beiden Geschlechtern gelbgrau bestäubt und kommt unter der Art vor, gewöhnlich seltener als diese. Ziemlich zahlreich fand ich sie am Südrande des Jura bei St. Blaise. Ein ockerfarbiges w, dem auch der weisse Mittelfleck der Vfl fehlt, wurde von Nägeli bei Zürich am Licht gefangen. Es Überwintern sowohl Eier als junge Raupen. Ihre Aufzucht lohnt aber selten die aufgewandte Mühe, wenn man sie nicht im Freien unter Gazebeutel halten kann. Der ihrem Gedeihen notwendige Feuchtigkeitsgrad ist sehr schwer zu treffen, so dass die Raupen entweder faulen oder vertrocknen. Man sucht besser die halberwachsenen Raupen im Mai; besonders auf trockenen, sonnigen Wiesen, wo Esparsette gedeiht, sind sie leicht zu finden. Sie sind am Tage am Boden versteckt, nach Sonnenuntergang auf den Futterpflanzen zu treffen. Die Raupen ziehen sich dann sehr leicht an eingestelltem Futter, spinnen sich von Juni an ein und ergeben nach ca. 4 Wochen den Falter. Die Raupe — Sp. IV, 17 — lebt von September bis Juni. E. Ent. Jahrb. VII, 175 — Lamp. 132 — Soc. Ent. VIII, 37 — Sp. I, 118 — Frio. II, 391 — Brit. Lep. III, 7 — Stz. II, 158 — Favre 108.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1994): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 4: Nachtfalter II - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 42
  •  
  • Koch, M. (1964): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann, Radebeul und Berlin. 2. Band, 2. Aufl. 94, Nr. 99
  •  
  • Pro Natura (Hrsg.) (2000): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 3 315
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 39
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 6749
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 221-222
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Lasiocampidae der Schweiz
  • Verbreitungskarte CSCF
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024