Update: 24.07.2022 www.euroleps.ch
Thaumetopoea pityocampa ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775)Kiefernprozessionsspinner, Pine ProcessionaryNoctuoidea
Notodontidae
Thaumetopoeinae
SchweizGriechenlandItalienPortugalZypern
play
  • Falter / Adults
  • Thaumetopoea pityocampa: Bild 1 Thaumetopoea pityocampa: Bild 2 Thaumetopoea pityocampa: Bild 3 Thaumetopoea pityocampa: Bild 4 Thaumetopoea pityocampa: Bild 5
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Thaumetopoea pityocampa: Bild 1 Thaumetopoea pityocampa: Bild 2 Thaumetopoea pityocampa: Bild 3 Thaumetopoea pityocampa: Bild 4 Thaumetopoea pityocampa: Bild 5 Thaumetopoea pityocampa: Bild 6 Thaumetopoea pityocampa: Bild 7 Thaumetopoea pityocampa: Bild 8 Thaumetopoea pityocampa: Bild 9 Thaumetopoea pityocampa: Bild 10 Thaumetopoea pityocampa: Bild 11 Thaumetopoea pityocampa: Bild 12 Thaumetopoea pityocampa: Bild 13 Thaumetopoea pityocampa: Bild 14
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3 : Bild 4 : Bild 5 : Bild 6
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • N-Afrika, Mittelmeerraum, S-Europa bis Schwarzmeerküste

    CH: SW-Schweiz, VS, TI, Jura, Misox, Puschlav
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-8

    Höhenverbreitung: -1200m

    Habitat: Föhrenwälder

    Biologie: Raupe in Nestern, bevorzugt an Waldföhre. Im TI auch an diversen kultivierten Zier-Nadelhölzern (z.B. Zedern)

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Ankündung eines systematischen Werkes von den Schmetterlingen der Wienergegend herausgegeben von einigen Lehrern am k. k. Theresianum:
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    246. pityocampa Schiff. — Sp. III, T 22 - B. R. T 28 - Stz. II, T 21. Der Falter ist auf die südlichen und westlichen Landesteile beschränkt und besonders in der Waadt und dem Tessin häufig. Flugzeit von Mai bis Juli. Ein frisches m Stück bei Zermatt (1620 m) am Licht (Püng.) V. J. W. S. G.
    a) obscura m. Ist eine von Locher im Val Muggio (Tessin) aufgefundene viel dunklere Form. Die Vfl sind noch bedeutend dunkler, als diejenigen der von Milliere (Vol. 6, PL 1, fig. 2) dargestellten Form und auch die Hfl schwärzlich. Sie kommt dort nicht selten neben dem Typus vor.
    Die Raupen — Sp. IV, T 20 — leben an Nadelholz, besonders an Pinus silvestris, im Tessin aber an Picea excelsa, von Juli bis April. Sie überwintern gemeinschaftlich in einem grossen an Aesten befestigten Gespinst. Anfangs Mai hören sie auf zu fressen und wandern aus dem Nest aus. Bei der Zimmerzucht kann dieses ruhelose Umherwandern mehrere Tage andauern, ehe sich die Raupen zur Verpuppung in den Sand einbohren. K Favre 118 — Lamp. 122 — Sp. I, 104 - Frio. II, 346 — Stz. II, 144.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1994): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 4: Nachtfalter II - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 385
  •  
  • Pro Natura (Hrsg.) (2000): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 3 521
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 54, 75
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8691
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 205
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Notodontidae der Schweiz
  • Verbreitungskarte CSCF
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024